Rezension – Social Media Bücher Teil 4

Twitter als Einstieg in Social-Media

Twittern gehört zu meinen ersten Social-Media-Aktivitäten, seit dem Jahr 2009 hab ich meinen Account und seit ein paar Monaten twittern wir auch zu unserem Buch. Gleich anfangs war ich sehr eifrig dabei und tweetete täglich mehr als 5 Posts/Tweets – so etwas hatte ich noch nie erlebt. Einfach, schnell und mit nur 140 Zeichen der ganzen Welt erzählen, was ich gerade mache und denke und neues im Netz gefunden habe. Zu der Zeit überarbeiteten wir gerade unsere 3. Auflage, eher mal gesagt fast ich alleine, da mein Mann geschäftlich ziemlich gut eingebunden war. Dabei hatte ich auch herrlich viel Zeit am Vormittag. Unser drittes Kind war noch nicht unterwegs und meine beiden anderen Kindern mit Schule beschäftigt.

So stöberte ich reichlich im Internet und konnte vieles …an meine Follower weitergeben. Das sprach sich rasch herum und im Nu stieg meine Followerzahl rapide an. Obwohl ich sehr wählerisch mit meinen Followern bin. Denn nicht mit jedem möchte ich über Twitter verbunden sein. Ich setze somit auf Qualität anstatt auf Quantität. Aber ich blieb nicht konstant beim täglichen Tweeten und einige Zeit schlief es auch fast ganz ein. Das sollte nicht unbedingt passieren. Ich stieg einfach wieder ein, das ist das gute an Twitter. Frisch ans Werk hieß es wieder für mich. Da wir jetzt auch einen Account für unser Buch führen und ich tiefer in das Netzwerk und die Möglichkeiten damit einsteige,  wie auch in Facebook, wollte ich mehr erfahren. Somit war das nächste Buch fällig. Tja, man merkt eben schon sehr schnell, dass mit einem  einzigen Buch der Bedarf an Informationen/Hilfen/Tipps für Social-Media nicht gedeckt ist. ;-). Bei Recherchen stolperte ich oft über das Social-Media-Buch "Der Twitter-Faktor" von Stefan Berns und Dirk Hennings. Das ich Ihnen heute vorstellen möchte.

Zum Inhalt vom Social-Media-Buch "Der Twitter-Faktor":

Wie die meisten Bücher beginnt auch dieses mit einer Einführung zum Thema, nämlich mit aktuellen Zahlen von Twitter und Vorteil/Nutzen von diesem Social-Media-Marketing-Instrument. Wobei diese nicht mehr ganz so aktuell sind.. dafür wäre mal ein Update nötig. Leider sind Social-Media-Zahlen immer stark schwankend und derzeit eh sehr rasch veraltet. ;-)

Danach steigen die Autoren gleich ein mit Account anlegen und dem rechtlichen Teil. Der Teil mit den Best-Practice-Beispielen war mir etwas zu lang. Mit gut 70 Seiten, im Vergleich zur Gesamtseitenanzahl von 300 Seiten, somit fast ein Viertel des Buches. Sehr übersichtlich und klar sind die Tipps zu "Suchen und Finden" auf Twitter gelungen. Je mehr Bücher man liest zu diesem Thema, umso mehr kennt man zwangsläufig auch die Tools und Websiten zum Bereich. Immer findet der Leser die gleichen Empfehlungen, wie auch hier werden hootsuite, twittdeck, splitweet und thwirl genannt. Anscheinend gibt es auch nichts besseres??!! Na gut, ich bin sehr zufrieden mit Tweetdeck und inzwischen probier ich mich mit hootsuite, obwohl Letzteres gewöhnungsbedürftig ist. Kommt wohl darauf an, mit welchem Tool man angefangen hat. ;-). 

Am Buchende geben die Autoren einen 30-Tage-Punkte-Plan an die Hand. Wobei ich mir denke, dass einige Schritte sich nicht decken. Beispiel: Wenn ich Schritt 1 mit „Ziele setzen“ überlege und aufschreibe, dann überleg ich mir doch bereits Twitter-Inhalte. In Schritt 5 „Auf Twitter einlesen“   wird aber empfohlen, auf Twitter zu suchen, was andere so schreiben und man solle sich Tweets überlegen, die dann oft von anderen „re-getweetet“ werden.  

 

Gesamtwertung (4 von 6 gummibaerle)

* * * *

Fazit zum Social-Media-Buch "Der Twitter-Faktor":

Man merkt beim Lesen, das dies von Vertriebsmenschen geschrieben wurde. Wogegen ich persönlich nichts habe. Der Schreibstil ist dabei etwas reißerischer und viele Argumente und Empfehlungen klingen als ob die Beiden den Social-Media-Dienst "Twitter" auf einer Kaffeefahrt verkaufen wollten. Ich bin eher für einen fachlicheren Stil. Was dem Inhalt nichts entgegen spricht, denn an diesem haben die Autoren einiges zu bieten. In kleinen Portionen und gezielt das Wichtigste zusammen gefasst, fällt das Lesen recht einfach. Eines geht mir ab: ein Stichwortverzeichnis und der Buchpreis ist mir etwas zu hoch. Daher auch nur 4 Gummibaerle.

Wie schon gesagt in meinem Einführungspost zu dieser Rezensionsreihe für Social-Media-Bücher, bin ich eine kritische Buchleserin. ;-)

In den nächsten Tagen erscheint Teil 5 Rezension SocialMedia Bücher: "SocialMedia Marketing – Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen" von Dorothea Heymann-Reder.


1 Comment for “Rezension – Social Media Bücher Teil 4”