Produktbeschreibungen für internationalen E-Commerce erstellen

So manch einem Onlineshop-Betreiber kommt einmal die Frage in den Sinn, ob er sein Geschäft international ausweiten sollte. Gerade in Krisenzeiten wie jetzt, wäre dies ein zusätzliches Instrument, um mehr Umsatz zu generieren und zudem mehr Reichweite im Netz zu erlangen.

Erster Schritt in diese Richtung ist ein passendes Konzept, welches maßgeschneidert auf dessen Firmengröße und Kapazitäten hin geplant wird.

  • Welche Länder machen Sinn für das jeweilige Produkt?
  • Vorerst nur EU-Staaten oder auch weitere  Länder bedienen?
  • Wer übernimmt die Produktpflege in der jeweiligen Landessprache?
  • Welche SEO-Maßnahmen für das Land sind erforderlich?
  • Welche Datenschutz- und Onlinerechte gelten dort?

Online-Übersetzungsbüro vs. Google Translater

ecommerce übersetzungen onilinübersetzungsbüro

Picken wir uns daraus, einen sehr wichtigen Punkt für die Umsetzung eines erfolgreichen internationalen Verkaufes heraus. Die Produktbeschreibung in der jeweiligen Landessprache. Damit dies auch klappt, sollte sich jeder Onlineshop-Betreiber überlegen, dies einem professionellen Online-Übersetzungsbüro zu überlassen.

Warum, werden sich viele fragen? Es gibt doch den Google-Translater! Wie wir alle wissen, ist dieser Dienst von Google mit seinen Übersetzungen nicht gerade bekannt für professionelle Grammatik und ist teilweise leider ziemlich schlecht. Die Übersetzung generiert eine Maschine. Für einzelne Vokabeln dient dieser Dienst halbwegs gut, jedoch für lange ausgiebige Texte eignet sich er in keinster Weise. Hier sind menschliche Übersetzungsdienste gefragt.

Warum Muttersprache so wichtig ist für die Online-Präsenzg

Aber nicht nur die Grammatik, die an einen Muttersprachler erinnern ist ein Vorteil eines Online-Übersetzungsbüros. Durch geeignete Inhalte mit lokal vorherrschenden Themen, Konzepten und Begriffen können Produkte verständlicher beschrieben werden und somit den Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen deren Bevölkerung näher kommen.

Wichtig sind auch Texte im Bestellprozess und die gesetzlichen Vorgaben, die das jeweilige Land erheben. Was oft im ersten Moment vergessen wird. Denn auch wenn die Shopsoftware eine Fremdsprache unterstützt, heißt das noch lange nicht, dass dies komplett richtig übersetzt wurde. Zudem sind die AGBs meist nicht vom System vorgegeben, sondern an den jeweiligen Shopbetreiber angepasst. Daher sollten auch Geschäftsverträge bzw. AGBs, Vorschriften und der Bestellprozess in deren Muttersprache verständlich sein, um kurz- und langfristig rechtliche Probleme zu vermeiden.

Man sieht nun, wie wichtig es ist, die Inhalte mit dessen Ausdrücken und Begriffen in die Muttersprache der Benutzer übersetzen zu lassen. Die Kommunikation wird somit immens verbessert und Missverständnisse minimiert. Um solche qualitativ hochwertigen Inhalte zu generieren, kommt man nicht um eine Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Übersetzungsbüro herum. Planen Sie deshalb Kosten ein für die Übersetzung Ihrer gesamten Online-Präsenz.

Conversionrate steigern mit Newsletter-Templates

Anzeige

E-Mail Marketing ist inzwischen einer der wichtigsten Kanäle, um aktiv auf Produkte aufmerksam zu machen und mit seinen Kunden in einen regelmäßigen Kontakt zu treten.
Mithilfe einer professionellen E-Mail Marketing Software können individuelle und
personalisierte E-Mails versendet werden – sowohl zu Verkaufs- als auch zu Informationszwecken. Um ein Mailing schön und übersichtlich zu gestalten, helfen
professionelle Newsletter-Templates. Was Shopbetreiber zu diesem Thema wissen sollten, erzählt Annemarie Lennicke von Newsletter2Go.

kostenlose Newslette-Templates
Quelle: Newsletter2Go

Die KPIs im E-Mail Marketing

Im E-Mail Marketing gibt es drei große KPIs (Key Performance Indicators):
Klickrate, Öffnungsrate und Conversionrate.
Auf diese Begriffe stößt letztendlich jeder, der sein E-Mail Marketing nachhaltig verbessern möchte.

  • Öffnungsrate:​ Die Öffnungsrate gibt an, wie viele Empfänger das versendete Mailing letztendlich wirklich geöffnet haben.
  • Klickrate:​ Die Klickrate gibt Auskunft darüber, wie viele Empfänger auf einen Link in dem Newsletter geklickt haben.
  • Conversionrate:​ Die Conversionrate zeigt, wie viele Empfänger letztendlich wirklich in den Onlineshop gekommen sind, um dort einen Kauf zu tätigen.

Die Optimierung der Conversionrate ist das Hauptziel jedes Shopbetreibers. Ein Empfänger erhält einen Newsletter, öffnet diesen und klickt auf einen Link. Dadurch wird er auf eine Webseite weitergeleitet und schließt dort im besten Fall einen Kauf ab. Somit ist die Hauptaufgabe eines Onlineshop-Newsletters, den Emppfänger effektiv in den Webshop weiterzuleiten. Um erfolgreiches E-Mail Marketing zu betreiben, sollte der Anteil potentieller Käufer, die im Prozess der Konvertierung abspringen, minimiert werden. Die Conversionrate erhöht man bereits mit professionellen Newsletter-Templates.

Die Vorteile eines Newsletter-Templates

Vorgefertigte Newsletter-Templates können Shopbetreibern das E-Mail Marketing sehr erleichtern. Eine professionelle Newsletter Software bietet oft
kostenlose Newsletter-Templates, so dass direkt ins erfolgreiche E-Mail Marketing eingestiegen werden kann. Inhalte wie Bilder, Texte oder Links können eingefügt und ganz nach
Wunschvorstellung angepasst werden. Natürlich sollte die Vorlage auch so gestaltet sein, dass auf einen Blick erkennbar ist, um welches Unternehmen es sich handelt. Hier empfiehlt es sich, mit der eigenen CI (corporate identity) zu arbeiten und Logos sowie die Unternehmensfarben zu integrieren.

E-Mails werden in den verschiedenen E-Mail-Programmen oft unterschiedlich dargestellt. Das kann zu Problemen und Missmut bei den Empfängern führen und sich erheblich auf die Conversionrate und den Umsatz auswirken. Hier kommt ein weiterer Vorteil einer professionellen E-Mail Marketing Software ins Spiel: die Newsletter-Templates werden in verschiedenen E-Mail-Clients getestet. Dadurch ist eine korrekte und gleiche Darstellung in allen gängigen Clients gewährleistet.

Immer häufiger rufen User ihre E-Mails von unterwegs über ihr Smartphone ab. Daher muss ein Newsletter auf kleineren Bildschirmen genauso überzeugen, wie auf einem großen Monitor. Damit eine korrekte Darstellung auf allen mobilen Endgeräten garantiert wird, werden die Newsletter-Templates in einem responsiven Design erstellt. Das Mailing wird somit immer abhängig vom jeweiligen Endgerät angepasst. Zu den Änderungen bei mobiler E-Mail-Öffnung zählen beispielsweise größere Schrift für bessere Lesbarkeit, breitere Buttons für leichteres Klicken oder die Anpassung der Bildgröße.

Gerade für diejenigen, die keine großen Programmierkenntnisse oder viel Zeit haben, ist ein vorgefertigtes Newsletter-Template gut geeignet.
In nur wenigen Schritten und mit wenigen Klicks können überzeugende Newsletter erstellt und versendet werden. Shopbetreiber sollten daran denken, dass ein Mailing nicht nur mit dem Inhalt, sondern auch mit Design und Aufbau überzeugt.

 

 

Kundenservice im Onlinehandel für kleine Shopbetreiber

Lt. einer Umfrage aus der ECC-Erfolgsfaktorenstudie 2017 geht hervor, dass die Bedürfnisse der Konsumenten nicht immer mit dem Service der Shopbetreiber übereinstimmen.

Letzte Woche flatterte eine News in mein Postfach, dass mich zum Nachdenken anregte. Hier erstmal das Ergebnis aus der ECC-Erfolgsfaktorenstudie 2017 in einem übersichtlichen Diagramm.

Image von ECC-Erfolgsfaktorstudie
Bildnachweis: ECC-Erfolgsfaktorstudie

So ist mir ein Bereich des Kundenservices besonders aufgefallen. Shopbetreiber bieten meist oder sagen wir immer Kaufempfehlungen für Alternativprodukte bzw. Zusatzprodukte auf der Produktseite an. Wobei der Konsument dies nicht als absolut wichtig erachtet. Und dort wo der Konsument mehr Informationen erwünscht, wie eine Anzeige zur Artikelverfügbarkeit im Ladengeschäft, haben Onlineshopbetreiber großen Nachholbedarf. Wenn sie denn auch ein Ladengeschäft betreiben. ;-)
Dieser Unterschied zieht sich sogar auf die Kundenservice-Möglichkeit der „Rüchrufmöglichkeit“. Zwar nicht so gravierend, doch mit 24,3 % der Shopbetreiber, die dies anbieten, gegenüber 51 % der Konsumenten, die es als wichtig erachten.

Somit sollten Shopbetreiber genau hier einsteigen, wenn nicht schon getan, um mehr für die Kundenbindung zu unternehmen. Durch meine persönlichen Shopping-Erlebnisse kann ich dies nur unterstreichen und kleinen Shopbetreibern dazu raten mehr in diesen Bereichen einzutauchen und anzubieten.

 

zur Studie EEC-Erfolgsfaktorenstudie