Conversionrate steigern mit Newsletter-Templates

Anzeige

E-Mail Marketing ist inzwischen einer der wichtigsten Kanäle, um aktiv auf Produkte aufmerksam zu machen und mit seinen Kunden in einen regelmäßigen Kontakt zu treten.
Mithilfe einer professionellen E-Mail Marketing Software können individuelle und
personalisierte E-Mails versendet werden – sowohl zu Verkaufs- als auch zu Informationszwecken. Um ein Mailing schön und übersichtlich zu gestalten, helfen
professionelle Newsletter-Templates. Was Shopbetreiber zu diesem Thema wissen sollten, erzählt Annemarie Lennicke von Newsletter2Go.

kostenlose Newslette-Templates
Quelle: Newsletter2Go

Die KPIs im E-Mail Marketing

Im E-Mail Marketing gibt es drei große KPIs (Key Performance Indicators):
Klickrate, Öffnungsrate und Conversionrate.
Auf diese Begriffe stößt letztendlich jeder, der sein E-Mail Marketing nachhaltig verbessern möchte.

  • Öffnungsrate:​ Die Öffnungsrate gibt an, wie viele Empfänger das versendete Mailing letztendlich wirklich geöffnet haben.
  • Klickrate:​ Die Klickrate gibt Auskunft darüber, wie viele Empfänger auf einen Link in dem Newsletter geklickt haben.
  • Conversionrate:​ Die Conversionrate zeigt, wie viele Empfänger letztendlich wirklich in den Onlineshop gekommen sind, um dort einen Kauf zu tätigen.

Die Optimierung der Conversionrate ist das Hauptziel jedes Shopbetreibers. Ein Empfänger erhält einen Newsletter, öffnet diesen und klickt auf einen Link. Dadurch wird er auf eine Webseite weitergeleitet und schließt dort im besten Fall einen Kauf ab. Somit ist die Hauptaufgabe eines Onlineshop-Newsletters, den Emppfänger effektiv in den Webshop weiterzuleiten. Um erfolgreiches E-Mail Marketing zu betreiben, sollte der Anteil potentieller Käufer, die im Prozess der Konvertierung abspringen, minimiert werden. Die Conversionrate erhöht man bereits mit professionellen Newsletter-Templates.

Die Vorteile eines Newsletter-Templates

Vorgefertigte Newsletter-Templates können Shopbetreibern das E-Mail Marketing sehr erleichtern. Eine professionelle Newsletter Software bietet oft
kostenlose Newsletter-Templates, so dass direkt ins erfolgreiche E-Mail Marketing eingestiegen werden kann. Inhalte wie Bilder, Texte oder Links können eingefügt und ganz nach
Wunschvorstellung angepasst werden. Natürlich sollte die Vorlage auch so gestaltet sein, dass auf einen Blick erkennbar ist, um welches Unternehmen es sich handelt. Hier empfiehlt es sich, mit der eigenen CI (corporate identity) zu arbeiten und Logos sowie die Unternehmensfarben zu integrieren.

E-Mails werden in den verschiedenen E-Mail-Programmen oft unterschiedlich dargestellt. Das kann zu Problemen und Missmut bei den Empfängern führen und sich erheblich auf die Conversionrate und den Umsatz auswirken. Hier kommt ein weiterer Vorteil einer professionellen E-Mail Marketing Software ins Spiel: die Newsletter-Templates werden in verschiedenen E-Mail-Clients getestet. Dadurch ist eine korrekte und gleiche Darstellung in allen gängigen Clients gewährleistet.

Immer häufiger rufen User ihre E-Mails von unterwegs über ihr Smartphone ab. Daher muss ein Newsletter auf kleineren Bildschirmen genauso überzeugen, wie auf einem großen Monitor. Damit eine korrekte Darstellung auf allen mobilen Endgeräten garantiert wird, werden die Newsletter-Templates in einem responsiven Design erstellt. Das Mailing wird somit immer abhängig vom jeweiligen Endgerät angepasst. Zu den Änderungen bei mobiler E-Mail-Öffnung zählen beispielsweise größere Schrift für bessere Lesbarkeit, breitere Buttons für leichteres Klicken oder die Anpassung der Bildgröße.

Gerade für diejenigen, die keine großen Programmierkenntnisse oder viel Zeit haben, ist ein vorgefertigtes Newsletter-Template gut geeignet.
In nur wenigen Schritten und mit wenigen Klicks können überzeugende Newsletter erstellt und versendet werden. Shopbetreiber sollten daran denken, dass ein Mailing nicht nur mit dem Inhalt, sondern auch mit Design und Aufbau überzeugt.

 

 

Template – Grunge-Look auf Ihrer Website

Grunge-Look ist wieder in – Back to the basics?

Kürzlich las ich in der neuesten Zeitschrift Internet-Magazin einen Artikel über "Dreckige Webseiten", Wie bitte dachte ich zu erst, was Frau auch als erstes denkt.. ;-) Dann las ich den Einleitungstext zum Internet-Magazin-Artikel weiter. Ah, jetzt verstand ich die zweideutige Headline: Webdesign mit Kaffeerändern, geschmierten Notizzetteln, Schmutzflecken und vergilbten Fotos. Hatten wir das nicht schon mal?

Keep reading →