Suchmaschinenoptimierung mit Meta-Tags

Wichtige und unwichtige Meta-Tags

Für die ganz faulen unter euch gibt es Meta-Tag Generatoren. Da gibt man Seiten-Beschreibung, Keywords, Herausgeber, Autor, eMail und Sprache ein und heraus kommen die Meta-Tags direkt zum Einfügen in die Webseite oder das Template:

Meta-Tag Description

Dient dazu die Beschreibung der Webseite als kurze Zusammenfassung darzustellen. Da in diese Information immer wieder in Suchmaschinen erscheint, ist dies ein sehr wichtiger Meta-Tag. Wie schon beschrieben geht es in diesem Blog um folgenden Inhalt:

"eCommerce Handbuch beschreibt die Entstehung des Buches: In 10 Schritten zum erfolgreichen Online-Shop! Wir bieten Existenzgründern und Unternehmern wissenswerte Informationen zu Shopsystemen, vom reinen Online-Shop bis hin zum professionellen eBusiness."

Die Suchmaschinen nutzen den Tag, folgendermaßen:

  • Altavista: max. 150 Zeichen, falls weniger wird Text aus der aktuellen Seite übernommen
  • AllTheWeb: max. 250 Zeichen
  • Fireball: max. 250 Zeichen, falls weniger wird Text aus der aktuellen Seite übernommen
  • Google: wird nicht genutzt, außer Seite ist leer
  • Inktomi: max. 150 Zeichen
  • Lycos: wird nicht genutzt

Also die optimale Länge variiert zwischen 150 und 250 Zeichen. Damit meine Eintragungen von gestern auch für Suchmaschinen relevant werden, füge ich vorsichtshalber in das von mir verwendete Template folgende Zeile ein:

Vorher habe ich noch ein Wort rausgeschmissen, damit die Beschreibung weniger als 250 Zeichen lang ist.

Meta-Tag Keywords

Zwar nutzen die meisten Suchmaschinen, bedingt durch schlechte Erfahrungen, kaum mehr diese Art der Übermittlung von Suchwörtern. Aber wer seriös und kompetent gegenüber den Nutzern wirken will, baut den Meta-Tag besser ein. Ich verwende dazu die bei Blogs genutzten Tags als Content:

Empfehlung sollte hier etwa 20 bis 25 Suchwörter sein mehr nicht. Verzichten Sie auch auf Wortwiederholungen. Die Wörter selbst die verwendet werden, sind am besten Hauptwörter. Am besten natürlich solche, die auch auf der Webseite zum Einsatz kommen. Tool-Tipps

Meta-Tag PICS-Label

ICRAplus ist ein von der ICRA entwickelter Inhalte Webfilter, der auf einer Selbstauszeichnung von Internetseiten durch die Betreiber der jeweiligen Websites selbst basieren. Diese Selbstauszeichnungs-Codes, die als Etiketten oder Labels bezeichnet werden, kann sich jeder Anbieter von Online-Inhalten auf der Website von ICRA anhand eines Fragenkatalogs generieren lassen. Anschließend muss der dadurch gewonnene Quellcode in die Webseiten eingebunden werden.Die Aufgabe der Filtersoftware ICRAplus ist die Auswertung dieser Selbstbeschreibung des Anbieters, was eine sehr fein abgestufte Kontrolle ermöglicht. Außerdem ist der Filter durch zusätzliche Module (= Addon, bzw. Plugin) erweiterbar, so dass für verschiedene Altersstufen sinnvolle Voreinstellungen vordefiniert sind. Dadurch werden Eltern bei der Konfiguration des Filterprogramms entlastet. Nach Anerkennung des Filters durch die Kommission für Jugendmedienschutz liegt der Nutzen für Anbieter von Webinhalten bei der Verwendung von ICRA darin, dem JMStV §5 Abs. 3 Nr. 1 gerecht zu werden. Die Systeme JusProg und ICRA Deutschland, vertreten durch das den eco Forum e.V., sind im November 2004 von der Kommission für Jugendmedienschutz für einen befristeten Modellversuch (18 Monate) zum Schutz vor entwicklungsbeeinträchtigenden Angeboten im Internet zugelassen. Die Mitglieder des ICRA Konsortiums, dem auch die FSM angehört, werden sich verstärkt damit befassen, ICRA Etiketten populärer zu machen. Denn der Erfolg des Gesamtkonzepts der Selbstauszeichnung und damit der praktische Nutzen von ICRAplus steht und fällt mit dessen Verbreitung. Und dies obwohl der große Nutzen auf der Hand liegt, denn ICRAplus ist weltweit einsetzbar, unabhängig vom zugrundeliegenden Kultur- und Sprachraums Benutzers. Vorgehensweise zur Integration des PICS-Labels:

  • Schritt 1: PICS-Label generieren (Näheres auch unter der Webseite gummibaerle.de)
  • Schritt 2: labels.rdf auf der eigenen Homepage ablegen
  • Schritt 3: Den folgenden Tag (bitte eigenen selbst erstellen!) in die section jeder Seite, am besten ins Template, einbauen:
  • Schritt 4: PICS-Label testen

Meta-Tag Robots

Hierbei geht es um das Indexierungsverhalten von Suchmaschinen. HIerfür gibt es folgende Varianten:

  • index (Gegenteil ist noindex): Ein Suchmaschinencrawler darf die Webseiten indexieren
  • follow (Gegenteil ist nofollow): Der Crawler darf den gefundenen Hyperlinks folgen
  • archiv (Gegenteil ist noarchive); Suchmaschinen legen Seiteninhalten im Archiv/Cache ab

Die meisten Suchmaschinen beachten zwar den Meta-Tag. Jedoch kann man durch dessen Einsatz nicht die Arbeit des Crawlers erzwingen. Damit man gezielter Einfluß nehmen kann, ist dazu die Datei robots.txt erforderlich.

Weitere Meta-Tags

  • Meta-Tag Language: kaum relevant (Buchstabenkürzel unter RFC 1766)
  • Meta-Tag Revisit-After: kaum relevant, nur als Empfehlung für Crawler gedacht
  • Meta-Tag Expires: macht nur Sinn wenn eine Webseite zu einem Termin veraltet sind
  • Meta-Tag Content-Type: dient zur Darstellung von Umlauten und Sonderzeichen (meistens vorhanden)
  • Meta-Tag Refresh: Seitenweiterleitungen werden eher negativ empfunden, also möglichst vermeiden
  • Meta-Tag Author: verschwindend geringe Bedeutung

Suchmaschinen-OptimierungKritische Anmerkungen zum Sinn und Unsinn von Meta-Tags finden Sie bei Antikoerperchen. Buch-Tipp Suchmaschinen-Optimierung für Webentwickler von Sebastian Erlhofer (Amazon-Preis: EUR 29,90) Gebundene Ausgabe – 341 Seiten – Galileo Press Erscheinungsdatum: März 2005 ISBN: 3898426203 Zur Bestellung bei Amazon Kurzbeschreibung Wer im Web gefunden werden will, kommt an Suchmaschinen nicht vorbei — Sebastian Erlhofer zeigt mit Suchmaschinen-Optimierung für Webentwickler, wie sich Webseiten entwickeln, planen und umsetzen lassen, die alle möglichen Schnittstellen der Suchmaschinen für eine möglichst hohe "Gefunden werden-Quote" nutzen.


1 Comment for “Suchmaschinenoptimierung mit Meta-Tags”