Fernsehen beeinflusst Gehirn und Wahrnehmung

Nach dem ich heute morgen meinen Sohn Mika (7) wecken wollte, kam ein entsetzter müder und krächziger Aufschrei von ihm: "Och nee, nicht jetzt wecken…. Gerade beginnt Dschungelbuch 2".

Somit bewiesen wäre: wie stark das menschliche Gehirn einem suggerieren kann, das es gerade einen Kino-Film konsumiert, obwohl es eine Traumphase ist. Und das sogar im Halbschlaf.


2 Comments for “Fernsehen beeinflusst Gehirn und Wahrnehmung”

says:

da bin ich deiner Meinung. Meine beiden Kids sehen nicht gerade viel TV, bei uns gibt es noch richtige Fernseh-DVD-Abende und dann mit Kinofilmen oder Fernsehfilmen. Ab und zu mal was für die Bildung, wie Galileo oder andere Kinderwissenssendungen.. Ich selbst fernsehe auch nicht viel, auch wenn es durch das obige Erlebnis den Anscheind macht. Meine Zeit ist so kostbar, das ich mich eher an meinen PC setze und schreibe.. facebooke, twittere usw.

Gut sind Regeln fürs Fernsehen bei Kindern, dann heißt es heute mal 1.5 Std. und am WE vielleicht nochmals solange. Und dann natürlich Ersatzangebote, wie raus an die frische Luft – wir leben Gott sei Dank auf dem Lande und haben einen Garten ;-)

in diesem Sinn einen tollen TV-Abend?

LG

says:

zu viel Fernsehen ist gar nicht gut für die Kinder.
Das Problem ist nur dass man es sich manchmal zu einfach macht und Kinder vor der Kiste "abstellt".
Dann gewöhnen die sich dran und es ist sehr schwer die davon wieder wegzubringen…

says:

Das sind die besten Träume, die einfach so realistisch sind, dass man glaubt man ist wirklich dabei. Oder er hat die Zukunft gesehen und wir dürfen uns schon auf den FIlm freuen.