PC-Markt schlägt Prognosen – steigende Zahlen erwartet

Notebooks polstern Zahlen – Analysten korrigieren nach oben

Der weltweite PC-Markt konnte sich im vergangenen Quartal erholen und hat die Erwartungen der Branche deutlich übertroffen. Zwar weisen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 3,1 Prozent auf. Damit entwickelt sich der Absatz der Hersteller jedoch doppelt so gut als ursprünglich erwartet. Wie IDC aufzeigt, muss der Tech-Sektor an Volumen nur einen halb so starken Rückschlag einstecken als prognostiziert. Drei Monate zuvor waren die Computer-Verkäufe noch um 6,8 Prozent geschrumpft. Im dritten Quartal dürfte sich der Aufwärtstrend nach Meinung der Analysten angesichts erwartet steigender Verbraucherausgaben weiter fortsetzen. Auch die Marktforscher von Gartner korrigierten ihre Gesamtjahresprognose von minus 9,2 Prozent im März auf minus sechs Prozent nach oben. „Die Talsohle dürften wir bereits hinter uns haben“, meint…

ein Branchenanalyst. Ein Plus gegenüber den Vorjahresvergleichswerten war bisher frühestens für das Schlussquartal 2009 erwartet worden. Mittlerweile sei es jedoch sogar möglich, dass die PC-Verkäufe bereits im dritten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen klettern. Zu dem Anstieg hat besonders der hohe Absatz von Notebooks, Mini-Notebooks und Netbooks beigetragen. Vornehmlich im Billigpreissegment verkauften sich tragbare Computer deutlich besser als Desktop-PCs. Dem Analysten zufolge seien daher vorerst auch keine deutlichen Preissprünge zu erwarten, da momentan das Billigangebot die Preise diktiere.

Die Erwartungen der Analysten waren im zweiten Quartal speziell in Asien übertroffen worden. Während sich auch der US-Markt leicht erholte, blieb Europa hingegen weiterhin schwach. Laut Gartner wurden im EMEA-Raum um 10,9 Prozent weniger PCs verkauft als in dem Zeitraum des Vorjahres. Das beste Geschäft hätten die Hersteller mit Privatverbrauchern gemacht. Unternehmen verhielten sich im Einkauf dagegen nach wie vor konservativ. Das Aufatmen des Tech-Sektors war bereits in den vergangenen Tagen zu vernehmen. So führten erste Angaben von Chip-Gigant Infineon über einen offenbar profitableren Geschäftsverlauf als angenommen zu einem Kursfeuerwerk der Technologiewerte an den Börsen.
Frankfurt (pte/16.07.2009/13:45)


4 Comments for “PC-Markt schlägt Prognosen – steigende Zahlen erwartet”

says:

Was Analysten sagen, ist ja meistens sehr dynamisch. Festplatte kostet mittlerweile mehr. Der PC Markt wird nicht untergehen. Einige Bereiche werden ausgebaut. Ich habe mittlerweile auch einen PC und ein iPad. iPad für Spaß und einen PC zum arbeiten. Man muss den Einsatzzweck auch mal beachten.

says:

Totgesagte leben länger. Der PC-Markt wurde lange Zeit als "sterbend" betrachtet. Meiner Meinung nach stets zu unrecht. Auf lange Sicht werden IPAD Gamecube und was es sonst noch so gibt den PC nicht schlagen können. Einfach weil er flexibel ist. Das Geschäft mit Computern Laptops und den entsprechenden Teilen wird im schlimmsten Fall geschmälert, aber bleibt immer am Leben.

says:

Ich bin mal gespannt wie die Statistik für 2011 ausschaut. Die Laptops werden ja immer günstiger. Bleibt nur noch die Frage, ob die Qualität dann auch stand hält. habe einen Asus im Sommer für 300 Euro erworben. Genau im Sommerloch.  Wahrscheinlich war das eine einmalige Aktion, aber man darf gespannt sein, wie siech dieser Trend weiter entwicklen wird. Durch die IPhones gehen die nutzer ja schon unterwegs ins netz..

says:

Guten Tag,
mich würde interessieren ob hier Netbooks in die Statistik der Notebook mit eingeflossen sind. Den hier gab es durch die günstigen Preise ja einen "Boom". Dieser hat sich ja durch die in der Praxis fehlenden Leistung ja wieder gelegt.
Ich gehen daher aus das dies etwas damit zu tun haben könnte. Auch zukünftig wird duch die immer höher werdenden Leistungen der Notebooks die Absätze der Computer beeinträchtigt sein.