Mobiles eMail Marketing gewinnt an Relevanz

E-Mails werden zunehmend auf mobilen Endgeräten empfangen und versendet.

Laut aktuellen Studien nutzen inzwischen rund 15% der Nutzer ihr Handy für E-Mailing. Experten wie Dr. Torsten Schwarz glauben, dass sich in Zukunft der mobile Empfang von E-Mails gegenüber SMS durchsetzen wird. Schon heute nutzen Business-Entscheider überproportional häufig ihr mobiles Endgerät für den E-Mail Empfang.

Mobiles Marketing weist einige Spezifika auf, die es zu beachten gilt.
1.Bildschirmgröße
2.Darstellung
3.Relevanz
4.Landingpages

1.Bildschirmgröße: Die begrenzte Lesemöglichkeit auf dem Mobilgerät macht eine professionelle Gestaltung der Mail notwendig. Das bedeutet: Konzentration auf das Wesentliche mit Blick auf die Bild-Text-Komposition, klare Gliederung und Formulierung einer kurzen und prägnanten Betreffzeile.

2.Darstellung: Auf Mobilgeräten kommen unterschiedliche Web-Browser und E-Mail-Client-Softwares zum Einsatz. Da einige Geräte HTML Mails nicht korrekt darstellen, bietet sich an, eine Textversion der Mail anzubieten.

3.Relevanz: Wichtig ist es, das Leseverhalten und Interesse Ihrer Empfänger zu eruieren. Stellen Sie via Umfrage oder beim Anmeldeprozess fest, ob ein Bedarf an spezifischen E-Mails besteht. Im zweiten Schritt können Sie Mails auf das mobile Leseverhalten hin ausrichten. Wie Stefan Pollard in einem Artikel richtigerweise feststellt, ist die Lesesituation weniger ziel- sondern zerstreuungsspezifisch: der Leser nutzt Wartezeiten oder Zugfahrten, um sich via E-Mailing zu informieren.

4.Landingpages: Bei Verlinkungen sollten Sie ebenfalls die Darstellung Ihrer Landingpages testen. Denn für Webseiten gilt wie für Newsletter, dass sich die Darstellung von Gerät zu Gerät unterscheidet.

Wie auch beim „klassischen“ E-Mail-Marketing gilt für mobiles Marketing, den spezifischen Nutzen für den Empfänger in den Fokus der Aktivitäten zu stellen.


1 Comment for “Mobiles eMail Marketing gewinnt an Relevanz”