Online-Shopping in Deutschland – Osten überholt Westen

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen häufiger, nutzen stärker kleine und ausländische Shops. Deutliche Unterschiede bei den gekauften Produktgruppen. Westdeutsche schätzen Zeitersparnis, Ostdeutsche sind auf Schnäppchenjagd.

Ostdeutsche Online-Shopper kaufen mehr als Westdeutsche: 53,8 Prozent haben in den letzten sechs Monaten 10mal oder häufiger (Westen: 28,2 Prozent), 7,6 Prozent mindestens 40mal Produkte online erworben (Westdeutsche: 6,1 Prozent). Auch bei den erworbenen Produktgruppen und bei den Anforderungen ans Bezahlen zeigen sich noch deutliche Unterschiede. Während in den neuen Bundesländern Bücher besonders gefragt sind, bestellt der Rest der Republik lieber CDs und DVDs. Das sind erste Ergebnisse der Studie „eCommerce 2006“, die PayPal, der Online-Zahlungsservice von eBay, bei EuPD Research in Auftrag gegeben hat. Für die repräsentative Studie wurden im Januar diesen Jahres 1.004 Online-Nutzer befragt.

Der Osten hat einen größeren Einkaufsradius

Das Einkaufsverhalten im Internet entwickelt sich in Deutschland regional unterschiedlich. 82 Prozent der Shopper in den ostdeutschen Bundesländern sind besonders preisbewusst, die schnelle Warenlieferung ist ihnen dafür weniger wichtig. Auf der Suche nach dem besten Schnäppchen durchsuchen sie das Internet gründlicher und besuchen häufiger kleine deutsche und ausländische Shops. Eine weite Verbreitung bekannter Bezahlverfahren ist 72,2 Prozent deshalb besonders wichtig (Westen: 55,1 Prozent). Im Gegensatz dazu erwarten westdeutsche Bürger vor allem einen bequemen Zahlvorgang sowie eine schnelle Abwicklung und Lieferung. Das sind Eigenschaften, die eher den großen, bekannten Shops zugeschrieben werden – zumal diese Sicherheit und Expressversand stärker kommunizieren.

Der Osten kauft Bücher, der Westen lieber CDs/DVDs

Nicht nur beim Einkaufsverhalten – auch bei den gekauften Produkten zeigen sich große Unterschiede. Bücher stehen im Osten mit 82,7 Prozent auf der Einkaufsliste ganz oben (West: 59,6 Prozent), die westdeutschen Shopper kaufen inzwischen lieber CDs und DVDs (60,9 Prozent). Auch bei Modeprodukten hinkt der Westen hinterher – mit einem Abstand von mehr als 20 Prozent. Eine ähnliche Tendenz zeigt sich beim Kauf einer anderen Produktgruppe: Knapp ein Drittel der Shopper im Osten aber nur ein Achtel der Westdeutschen bekennt sich dazu, bereits Erotikartikel online gekauft zu haben. Nur Autos/Motorräder bzw. deren Ersatzteile werden in Westdeutschland häufiger per Mausklick gekauft.

Deutliche Unterschiede auch beim Bezahlen

Trotz der größeren Einkaufserfahrung sind die Ostdeutschen sensibler im Umgang mit persönlichen Daten. 77,4 Prozent meiden Bezahlverfahren, bei denen die Sicherheitsverschlüsselung nicht erkennbar ist (West: 60,1 Prozent). 95,5 Prozent setzen auf die Überweisung – im Westen sind es nur 82,8 Prozent. Was elektronische Bezahlverfahren betrifft ergibt sich hingegen ein gemischtes Bild: Bei Kreditkarten punktet der Westen mit 40,6 Prozent (Osten: 37,6%), bei der Verwendung von PayPal liegen Ost und West mit rund 18 Prozent wieder gleich auf. Andere Verfahren wie Treuhandservices und die Bezahlung per Telefon/Handy sind dagegen im Osten etwas verbreiteter (PayPal, Bonn, 13.02.2006).


2 Comments for “Online-Shopping in Deutschland – Osten überholt Westen”

says:

Ich glaube mittlerweile hat sich das aber doch schon recht angeglichen. Kann mir nicht vorstellen, dass es gerade beim Bezahlen zwischen Ost und West noch so drastische Unterschiede gibt wie 2006. Gibt es dazu aktuelle Zahlen?

says:

Ja muß dir da Recht geben, obwohl ja die Lücke immer noch besteht… Liebe Grüße Richard

says:

Komisch an sowas merkt man doch die „feinen“ Unterschiede an West und Ost..
Gruss Thomas