Web 2.0 Anwendungen und Internet Telefonie

Informationsmanagement und Lernsysteme holen auf

Seit 2001 setzen deutsche Unternehmen verstärkt E-Learningsysteme in der Aus- und Weiterbildung ein, das waren knapp 54 Prozent der befragten Unternehmen. Weitere 21 Prozent planen den Einsatz. Der Trend hält an, möglicherweise wird 2007 das Jahr mit dem größten Anteil an Neustartern von Lernsystemen in Unternehmen. Mittlerweile kann man den Begriff E-Learning erweitern und spricht je nach Branche und Einsatzgebiet von Informationsmanagement, Personalmanagement, Prozesscontrolling, Wissensmanagement. Eingesetzt werden sie im Customer CARE Management; in virtuellen Universitäten, Portalen, in der beruflich/betrieblichen Aus- und Weiterbildung sowie in den Bereichen Personalmanagement und Unternehmensleitung.

Auf der LEARNTEC, der europäischen Leitmesse für Bildungstechnologie, präsentierte das MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung Zahlen und Fakten aus der Learning Delphi Studie 2006. So stellte sich bei einer Expertenbefragung des MMB heraus, dass es drei wesentliche Trends im E-Learning gibt. 35 Prozent der Befragten definieren als Trend Nr. 1 das informelle Lernen, 25 Prozent sind für Contentsharing, 23 Prozent für die Integration in Arbeitsprozesse. Ebenso ist festzustellen, dass verstärkt Web 2.0 Elemente wie RSS Feeds, Podcasts und diverse Social Software Komponenten integriert werden. Eine der Thesen im Vortrag „Prognosen und Trends in der Content-Entwicklung“ besagte zudem, dass Autoren von E-Learning Content in Zukunft in der Lage sein müssen, Instrumente der „Social Software“ auszuwählen, einzusetzen und Weiterbildungsteilnehmer zum Mitmachen zu animieren. Weitere Infos finden Sie hier.

Beate Bruns, Geschäftsführerin der time4you GmbH, beschreibt aus der Sicht des Marktführers time4you sowie als langjährige Branchenkennerin den Trend hin zum Dialog wie folgt: „E-Learning ist kein Nischenmarkt mehr, sondern wird in den Unternehmen mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit. Die Ansprüche der Nutzer an diese Systeme steigen jedoch und orientieren sich an Alltagsgewohnheiten. Mit unserer Software-Entwicklung für Personal-, Informations- und Trainingsmanagement setzen wir seit Jahren Standards, die die Marktentwicklung maßgeblich prägen. So haben wir frühzeitig Social SoftwareKomponenten bereits in den ersten Versionen unserer IBT SERVER-Software implementiert und diese Entwicklung in der aktuellen Version 11 in Richtung Web 2.0-Technologien konsequent fortgeführt. In unseren Gesprächen mit Kunden aus Industrie und Weiterbildung wird auch ganz klar: Web 1.0 ist Vergangenheit, und zum Steuern von Lern- und Informationsprozessen wird es immer wichtiger, dialog- und netzwerkorientiert zu denken. Dazu gehört natürlich auch, wichtige technologische Trends wie Voice over IP zu beachten, welches wir aktuell und erstmalig in der Systemversion 11 einsetzen (pressetext.deutschland, Karlsruhe, 21.02.2007).


1 Comment for “Web 2.0 Anwendungen und Internet Telefonie”

says:

Seit kurzem bieten wir auf unserer Website http://www.wallaby.de neben Webhosting, eBooks, Content-Management- und Online-Shop-Systemen noch e-Learning Lösungen an. Die Anfragen zu unseren moodle Lernplattformen nehmen stetig zu. Inzwischen haben wir aufgrund der starken Nachfrage unsere Angebotspalette deutlich erweitert. Jetzt bekommen einzelne Trainer, Schulen, Universitäten und andere Schulungsinstitute bei uns alles aus einer Hand: Webserver-Hardware, Moodle-Hosting und Trainer-Support.

Gruss aus Bayern