Geld verdienen mit dem Onlineshop

Onlineshop aufbauen versus Wüstenhotel errichten

WüstenhotelSeit einigen Jahren beobachten und unterstützen wir zahlreiche Existenzgründer und Kleinunternehmer, die einen Onlineshop aufbauen wollen. Besonders häufig lassen sich hierbei die folgenden fehlerhaften Verhaltensmuster beobachten:

  1. Es dauert oft lange bis man sich dazu durchringt, dass man mit einem Shop Geld verdienen will!
  2. Die Auswahl des Shop-Systems dauert nicht lange, Anwender haben oft keine Ahnung was wichtig ist!
  3. Egal wie gut oder schlecht der Kenntnisstand ist, vieleShopbetreiber landen bei der gleichen Software!
  4. Sobald das Projekt startet, muss es in 2 – 4 Wochen fertig sein, auch wenn kaum etwas geplant ist!
  5. Das allerwichtigste an einem neuen Shop ist das Layout, hier investiert man viel Zeit und Geld!
  6. Mit Suchmaschinen-Marketing bzw. -Optimierung verplempert man im Anfangsstadium nur seine Zeit!
  7. Das Thema Online-Recht wird komplett ignoriert, da alle Systeme diese Aufgabe ordentlich erledigen!
  8. Nach 2 – 3 Monaten geben viele Shopbetreiber verzweifelt auf, weil nur wenige Bestellungen eintreffen!

Was ist beim jungen Existenzgründer im Online-Handel schiefgelaufen? Was machen frisch gestartete Shopbetreiber falsch? Liegt es am fehlenden Markt oder an falschen Verkaufsartikeln, dass der Shop nicht läuft? Die meisten Shopbetreiber sind oftmals selber Schuld. Völlig egal wie oft man auf Sie einredet, dass Projekt "Geld verdienen mit dem Onlineshop" ist oftmals schon vor dem Start zum Scheitern verurteilt. Warum? Ich möchte das ganze mal an einem etwas praktischeren Beispiel erläutern, dem Bau eines Wüstenhotels.

Der Neubau und der Betrieb eines Wüstenhotels hat sehr viel gemeinsam mit dem Aufbau und der Führung eines Onlineshops. Was auf den ersten Blick zwar extem seltsam anmutet, bietet bei genauerer Betrachtung doch einige Gemeinsamkeiten. Egal, ob als Shopbetreiber oder als Hotelinhaber, es ergeben sich haufenweise ähnliche Führungsaufgaben, z.B.:

  • Umsatz generieren
  • Bekanntheit steigern
  • Marketing planen
  • Dienstleister nutzen
  • Lieferanten auswählen
  • Strategie entwickeln
  • KnowHow aufbauen
  • (Online-)Recht beachten

1: Umsatz

Falls ich mein Geld und meine Zeit in die Planung und den Bau eines Wüsten-Hotels investieren würde, dann wäre mir sehr daran gelegen, damit auch Geld zu verdienen. Bevor Sie überhaupt richtig loslegen, stellen Sie sich bestimmt einige Fragen.

  • Zielgruppe: Wer bucht eine Übernachtung im Hotel: Scheichs, Urlauber, Geschäftsleute, Familien usw.?
  • Größenordnung: Wie groß soll man das Hotel bauen, reichen 10 Zimmer oder sind 100 vielleicht besser?
  • Preiskalkulation: Welche Kategorien bieten Sie an: Suite, Deluxe, Royal Suite, Doppel- & Familienzimmer?
  • Alleinstellungsmerkmal: Wieso kommen Urlauber zu ihnen, warum buchen sie nicht bei der Konkurrenz?

2: Lösung

Bevor Sie sich für eine Baufirma entscheiden, müssen Sie entweder jemanden kompetenten fragen oder sich lange genug umsehen. Für wen Sie sich letztlich entscheiden ist nicht so wichtig, so lange der Bauunternehmer alle wichtigen Aspekte abdeckt.

  • Marketing: Besitzt das Hotel eine gute Verkehrsanbindung, also Flughafen, Bustransfer, Straßen, etc.?
  • Ausstattung: Bekommen Zimmer, Pool und Rezeption eine Ausstattung mit allen nötigen Materialien?
  • Schnittstellen: Stehen Serviceräume zur Verfügung, wie Küche, Wellnessbereich, Lounge, Restaurants, …?
  • Technik: Ist die Projektleitung fähig genug den Bau des Hotels termingerecht und qualitativ zu erstellen?

3: KnowHow

Wer sich dazu entschließt ein Wüstenhotel aufzubauen und dieses zu führen, der braucht nicht nur genügend Kleingeld, sondern auch kompetente Mitarbeiter und Führungserfahrung. Natürlich muss auch der Geschäftsführer selbst die Kompetenz und das KnowHow mitbringen, um ein Hotel zu führen und zu leiten.

  • Geschäftsführung: Besitzen Sie als Geschäftsführer die technische Kompetenz und Führungserfahrung?
  • Mitarbeiter: Wissen Sie worauf es bei der Mitarbeiterauswahl ankommt bzw. welche Mitarbeiter nötig sind?
  • Lieferanten: Haben Sie Ahnung, welche Lieferanten ihr Hotel beliefern bzw. was die Kunden wünschen?
  • Betriebswirtschaft: Kennen Sie betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Messung von Erfolg / Misserfolg?

4: Planung

Die Bauplanung eines Hotels ist ein extrem komplexes und vor allen Dingen langwieriges Projekt. So ein Vorhaben dauert, abhängig vom Umfang, schon mal ein paar Jahre, bis aus der grundlegenden Idee und der ersten Konzeption ein fertiges, bezugsfähiges Hotel entsteht.

  • Projektmanagement: Kennen Sie sich aus mit der Leitung von komplexen und langwierigen Projekten?
  • Zeitmanagement: Wissen Sie immer, welche Ressource benötigt wird oder wann diese bereitstehen?
  • Planung: Ist Ihnen klar, dass vor dem Fertigstellungstermin und danach eine umfassende Planung nötig ist?
  • Strategie: Jede Firma verfolgt eine Unternehmensstrategie! Ist bereits frühzeitig klar, welche das ist?

5: Design

Für jeden Bauherren ist es ein entscheidendes Kriterium, wie letztenendes das Gebäude aussieht und natürliches was es kostet. Viele kleine Entscheidungen sind erforderlich, einige davon beeinflussen in besonderem Maße die Preisgestaltung.

  • Aussehen: Wie soll das Hotel aussehen? Welche optischen Merkmale zeichnen das Hotel und die Suiten aus?
  • Größe: Wie viele Zimmer besitzt das Hotel? Wie viele Mitarbeiter sind nötig, um die Besucher zu bedienen?
  • Attribute: Gibt es relevante Eigenschaften, die die geplanten Hotelzimmer aufwerten bzw. auszeichnen?
  • Material: Wie gestaltet sich die Auswahl der Baumaterialien für den Bau der Hotelanlage?

6: Marketing

Ohne Marketing wird es garantiert keinen Umsatz geben. Jedem ist klar, dass es mit dem Bau eines Hotels alleine nicht getan ist. Wer künftig Besucher in sein Hotel locken will, der muss sich Gedanken zum Markting machen. Eine strategische Planung und Marketingausgaben sind dringend erforderlich, sonst wird kaum ein Besucher ins Hotel gelangen

  • Produktpräsentation: Wie werden im Web oder in Prospekten die Zimmer optimal dargestellt?
  • Online-Marketing: Wie versuchen Sie im Web die Urlauber zur Buchung zu bewegen?
  • Werbung: Mit welchen Mitteln versuchen Sie offline die potenziellen Kunden zu begeistern?
  • (Affiliate-)Partner: Suchen Sie nach Markteting-Partnern und anderen Multiplikatoren?

7: Recht

Egal, wie leicht oder schwer ein Vorhaben ist, immer gibt es rechtliche / gesetzliche Anforderungen, die sowohl den Käufer, also auch den Verkäufer betreffen. Bei der Miete eines Hotelzimmers ist dies ähnlich. Die wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist, wann kommt der Vertrag zustande: bei der Zimmerreservierung, beim Eintreffen im Hotel, beim ersten Gang ins Hotelzimmer, etc. 

  • Vertrag: Besitzt das Hotel Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) oder sonstige Mietverträge?
  • Schäden: Was passiert mit defekten Utensilien oder versehentlich zerstörtem Inventar?
  • Bezahlung: Wie gehen Sie vor bei Rückbuchungen oder sonstigen fehlenden Zahlungen?
  • Payment: Welche Zahlungssysteme bieten Sie den Hotelgästen zur Bezahlung der Rechnung an?

8: Entwicklung

Ist ein Hotel eröffnet, dann ist die Geschäftsführung noch lange nicht mit allen Aufgaben fertig. Im Grunde geht es jetzt erst richtig los: Kundenkontakte, Buchhaltung, Marketing, … Ein Unternehmen ist eine lang andauernde Aufgabe.

  • Zukunftsperspektiven: Wie gestaltet sich die zukünftige Umsatzentwicklung eines Hotelunternehmers?
  • Entwicklungsmöglichkeiten: Wie erschließen Sie neue Zielgruppen und behalten Stammkunden?
  • Weitsicht: Jeder Unternehmer braucht einen strategischen Weitblick, besitzen Sie diesen auch?
  • Unternehmertum: Sind die tatsächlich ein waschechter Unternehmertyp?

1 Comment for “Geld verdienen mit dem Onlineshop”

says:

Vielen Dank für den informativen Artikel! Ich hatte schon öfters mal über das Thema nachgedacht und fühle mich jetzt deutlich sicherer bei einer eventuellen Planung.