Empfehlung für Zahlungssysteme

Im Shop Forum Existenzgründung geht es um die Themen Zahlungssysteme, Warenwirtschaftssysteme und Logistiksysteme.


Moderator: seo-beratung

Empfehlung für Zahlungssysteme

Beitragvon yvy » 13.09.06

Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei, einen e-shop auf die Beine zu stellen.
Dabei hat mir das Buch "Der online-shop" sehr geholfen.
Nun aber die leidige Frage der Zahlungssysteme. Ich habe das Kapitel 3 x gelesen, bin aber immer noch nicht schlauer.
Auf der einen Seite die Wünsche der Kunden nach vielen Zahlungsmöglichkeiten, auf der anderen Seite die doch z.T. sehr hohen Kosten und komplexen Einbindungsprozeduren.
Könnte man nicht hier einmal eine Empfehlung von den "Profis" abgegeben - natürlich unverbindlich. Dies könnte man ja auch tabellarisch staffeln.
- Durchschnittlicher/Umsatz pro Auftrag
- Aufträge pro Tag ( Transaktionen ) ergibt pro Tag Kosten von xy
für das Zahlungssystem zzz
Bei einem break-even von Transaktionen/Tag von > xx, lohnt sich zusätzlich Zahlungsmethode yyy ...oder so ähnlich...
Oder ganz einfach eine Empfehlung !
Danke zusammen
Schönen Abend
yvy
Existenzgründer
 
Beiträge: 20
Registriert: 09/06
Wohnort: Eitorf

  • Websitehttp://www.deco-by-nature.com

Re: Empfehlung für Zahlungssysteme
Kriterien aus Händlersicht für die Auswahl von Zahlungsarten

Beitragvon seo-beratung » 14.09.06

Das ist ein ziemlich umfassendes und heikles Thema, deshalb haben wir versucht der Lösung anhand von interessanten Statistiken beizukommen. Aus Händlersicht sind ja, wie im Buch geschrieben folgende Aspekte besonders wichtig:

>> starke Verbreitung und hohe Akzeptanz der Zahlungsart
>> niedriges Ausfallrisiko für die eingehende Zahlung
>> geringe Transaktions-, Installations- und Wartungskosten
>> einfache Handhabung und schnelle Abwicklung des Bezahlvorgangs
>> hoher Sicherheitsstandard und Schutz vor Missbrauch

Liefergebiet (Verbreitung/Akzeptanz)
Schauen Sie sich mal die Abbildung 6.1 an: "Verteilung der Zahlarten in Deutschland und Europa". Verkaufen und liefern Sie viel in andere EU-Länder brauchen Sie unbedingt Kreditkarten als Zahlungsmittel. Beliefern Sie überwiegend deutsche Kunden sieht das Bild anders aus, da ist die Lastschrift ein sehr beliebtes Zahlungsmittel.

Warenwert
Beachten Sie auch Abbildung 6.2: "Chargeback-Quote nach Shopper-Land und Warenwert". Hier wird deutlich, je höher der Warenwert, desto wahrscheinlicher storniert die Zahlung per Kreditkarte. Das Risiko steigt dabei von 0,28 auf satte 3,71. Verkaufen Sie also eher teure Waren sollten Sie versuchen die Bonität der Kunden im Auge zu behalten. Oder Sie setzen dann auf "MasterCard SecureCode" bzw. "Verified by VISA".

Liegt der Warenwert eher im niedrigeren Preis-Segment, können Sie auch mit einer geringen Ausfallquote leben, denn vergleichen Sie mal die Diebstahlquoten im normalen Fachhandel, die liegen teils deutlich darüber.

Zahlungsausfallrisiko
Verkaufen Sie Notebooks und leben von einer Marge um die 2%, dann macht der Zahlungsausfall sehr schmerzlich bemerkbar. Fällt eine Zahlung aus müssen Sie ja trotzdem die Ware bezahlen. Bieten Sie dagegen Dienstleistungen an, wo Sie 50 - 100 % Reinverdienst haben ist das weniger ein Problem. Sie haben zwar weniger Geld in der Tasche, aber müssen nicht noch irgend etwas bezahlen. Besonders die beiden Zahlarten "Rechnungskauf" und "Lastschrift" fallen dabei häufiger negativ auf.

Kosten
Die Transaktionskosten und sonstigen Gebühren dürfen Sie auch nicht außer Acht lassen. Verdienen Sie gerade mal 3 %, können Sie sich keine Kreditkartenzahlungen leisten, die schon mal 3,5 - 5,0 % kosten. Da brauchen Sie sichere und kostengünstige Zahlungsarten: Vorauskasse oder Nachnahme (Spaßkäufer nicht vergessen!).

Kundengruppe
Sprechen Sie mit Ihrem Produkt-Portfolio überwiegend Unternehmen an, kommen Sie um den "Kauf auf Rechnung" nicht herum. Alternativ können Sie versuchen iclear einzusetzen, die quasi "Rechnungskauf" anbieten. Die Sicherheit bezahlen Sie aber mit ein paar Prozentpunkten. Sind die Kunden meistens aus dem Privatbereich ist verstärkt: PayPal, Lastschrift oder Kreditkarte gewünscht.

Zu Beginn ist es ohnehin sinnvoll nur einige Zahlverfahren einzusetzen: Vorauskasse (EU-Standard Bank Transfer), PayPal/moneybookers, iclear, Nachnahme.

Bis Ende 2006 akzeptiert PayPal kostenlos Kreditkartenzahlungen. Auch eine Idee ist Luupay, die ebenso Kreditkarten als Zahlart über das Handy nutzen.

Gruss aus Bayern
Benutzeravatar
seo-beratung
Moderator
 
Beiträge: 367
Registriert: 03/06
Wohnort: Kleinaitingen


Re: Empfehlung für Zahlungssysteme
Zahlungssysteme

Beitragvon yvy » 16.09.06

Hallo aus Eitorf,
erst einmal vielen Dank für Ihre kompetente Antwort.
ich fasse für mich zusammen :
- Durchschnittlicher Warenwert bei ca. 150 Euro
- fast nur Privatkunden
- nur innerhalb EU
-> Startphase
Vorschlag Zahlungssysteme :
Vorauskasse, per Nachnahme, ( ggf. Lastschriftverfahren) und paypal
( oder Alternative )


Nochmals vielen Dank
yvy
yvy
Existenzgründer
 
Beiträge: 20
Registriert: 09/06
Wohnort: Eitorf

  • Websitehttp://www.deco-by-nature.com


Zurück zu eBusiness und ePayment

Wer ist online im Shop Forum?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste